Neujahrsansprache des designierten Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wittlich

Neujahrsansprache des designierten Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wittlich:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Wittlicher Bürger,

das Jahr 2016 neigt sich nun dem Ende zu und wir stehen Alle in großer Erwartung des Neuen Jahres 2017, mit all seinen Unwägbarkeiten, aber auch mit seinen großen Potentialen und Versprechungen: „Die Flasche ist nicht halb leer, sondern sie ist halb voll“, so sagt der Optimist. Wir wollen Alle optimistisch ins Neue Jahr hinein schauen, sozusagen als eine „Sich-Selbst-Erfüllende Prophezeiung“ den Übergang gestalten

Schwarzseher, Pessimisten und Nein-Sager gibt es mit Sicherheit zur Genüge, aber wie sagt Nietzsche: “Den Mutigen gehört die Welt!!!.“ (Hat vielleicht doch Jemand anderes gesagt, aber das tut im Moment Nichts zur Sache.)

Stichwort mutig: Viele Bürger sagen, „Herr Henkel, dass Sie dieses Jahr (also 2017) noch einmal zum Bürgermeister kandidieren, ja das ist mutig.“ Da muss ich Ihnen in der Tat Recht geben, nur: Was wäre denn die Alternative gewesen? Wenn ich nicht kandidiert hätte?

Allerorten hätte man mich gefragt: „Ja, Herr Henkel, warum kandidieren Sie denn dieses Jahr nicht? Geht es Ihnen nicht gut? Wir haben uns schon darauf gefreut. Sie können uns doch jetzt, in schwerer Stunde (ob all der schwerwiegenden globalen Veränderungen in der Welt) nicht im Stich lassen, nicht alleine lassen.

Richtig, und das ist in der Tat einer der vielen Gründe, warum ich mich entschlossen habe, wieder zu kandidieren. Und ich sage Ihnen, „Es gehört noch nicht einmal unbedingt sehr viel Mut dazu. Ich sehe das eher als eine Berufung, als eine Aufgabe, um mit Zuversicht und Gottvertrauen die zukünftigen Herausforderungen, die uns das Leben nun einmal stellt, gemeinsam und vertrauensvoll zu meistern. Dafür biete ich bescheiden meine Tatkraft und meine Energie an, um dieses Ziel zu erreichen.

Wie geruhte mein Freund Franz-Joseph Euteneuer vom Haus Franziskus in Trier mich in Gesprächsrunden dort vorzustellen: „Darf ich Ihnen vorstellen, Herr Henkel, das „generationsübergreifende Alibi und demokratisches Gewissen“ aus Wittlich“, wobei er meist (zu meiner Freude, zugegebenermaßen) mit Lob nicht sparte, wofür ich ihm noch heute dankbar bin. Jeder Mensch darf sich doch auch einmal über etwas Lob freuen, das ihm zuteil wird, in einer Welt, die harsche Kritik verteilt, mit Lob jedoch meist äußerst sparsam umzugehen pflegt.

Nun, ich muss Ihnen gestehen, dass ein weiterer gewichtiger Grund für diese Neujahrsansprache meinerseits auch die Gewissheit ist, dass beim offiziellen Neujahrsempfang der Stadt Wittlich am 1. Januar 2017 in der Wittlicher Synagoge, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen ist, dass mein Freund Hermann-Josef Haller vom Offenen Kanal (ok) Wittlich, mir dort einige Fragen bezüglich meiner Kandidatur stellen wird und womöglich versuchen wird, mich aufs Glatteis zu führen (natürlich nicht bös gemeint).

Dem wollte ich mit dieser Neujahrsansprache ein wenig vorgreifen und dafür sorgen, dass ich fürs Neue Jahr gut vorbereitet und gewappnet erscheine. Weil, spontan sagt man am Ende doch möglicherweise wieder das Eine oder das Andere unbedachte Wort, was Einem vielleicht im Nachhinein möglicherweise anders ausgelegt wird, als man es in Wirklichkeit gemeint hätte.

Jetzt komme ich zu dem, was vielleicht viele Bürger heimlich denken mögen, bzw. öffentlich aussprechen: „Ja, meint der Herr Henkel das denn auch wirklich ernst mit seiner Kandidatur? Oder ist das nur so eine „Marotte“ des Herrn Henkel und er meint das in Wirklichkeit möglicherweise gar nicht ernst.“

Liebe Bürger, ich kann Sie beruhigen: „Ja, ich meine es in der Tat ernst. Natürlich: auch Spaß muss sein (immerhin beginnen wir in den nächsten Tagen allerorten mit den Kappensitzungen zum Karneval 2017). Ich versichere Ihnen, die Sache mit dem Bürgermeister ist mir tatsächlich sehr ernst und ich gehe sogar noch weiter und versichere Ihnen: „Ja, ich bin den Anforderungen dieses Amtes, sowohl in seiner Ausübung, als auch in seiner tatsächlichen Gestaltung bestens gewachsen. Ich bin im „Gewinnfall“ darauf vorbereitet, dieses Amt auszukleiden und mit einem angemessenen „Standing“ zu vertreten, zur vollsten Zufriedenheit aller Bürger.“ Dies ist ein Versprechen, das ich hier und jetzt abgegeben und unterschrieben habe. Geben Sie mir die Chance, es Ihnen beweisen zu dürfen.

Natürlich bedarf es auch dem Wohlwollen, der Unterstützung und der Loyalität aller Bürger, weil, wie man so schön sagt: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!!!.“ (auch kein Bürgermeister) und dasselbe gilt natürlich auch für mich persönlich. Mit Sicherheit bedürfte es etwas Einarbeitung in die Materie, aber das bringt das Amt eben so mit sich, bei Allen, die bis dato in Wittlich zum Bürgermeister gewählt wurden.

Ich möchte, wenn es mir erlaubt sei, noch einmal meine Aussage von 2014, anlässlich der Bürgermeisterwahl 2014, wiederholen, die da lautet: „Jeder in der Stadt Wittlich, in der Verbandsgemeinde und im Landkreis, der das Vergnügen hatte, mich persönlich zu treffen und kennenzulernen, weiß, dass „Wo Henkel draufsteht auch Henkel drin ist“.

Und das ist genau wie bei der Marke (Henkell Trocken), die wir zum Jahreswechsel genießen werden, also ich zumindest. Da kann ich auch getrost die Qualität erwarten, die außen auf dem Etikett angegeben ist. Dazu stehe ich und dafür stehe ich ein.

In diesem Sinne wünsche ich allen Bürgern der Stadt Wittlich ein gutes und erfolgreiches Neues Jahr.

Stephan Henkel

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/wittlich/kurz/Kurz-Buergermeisterkandidat-Henkel-laedt-ein;art8138,4576509

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/wittlich/aktuell/Heute-in-der-Wittlicher-Zeitung-Liss-trifft-Wilbert-gemeinsam-wagen-sie-einen-Blick-in-2017;art8137,4576445

Der ewige Herausforderer: Stephan Henkel tritt bei Bürgermeisterwahl in Wittlich an

Der ewige Herausforderer: Stephan Henkel tritt bei Bürgermeisterwahl in Wittlich an

(Wittlich.) Nächstes Jahr am 12. März wählen die Wittlicher ihren Bürgermeister. Bekannt ist, dass Amtsinhaber Joachim Rodenkirch, CDU, wieder von seiner Partei nominiert worden ist. Nun ist ein weiterer Bewerber bekannt geworden: der parteilose Stephan Henkel. Womöglich gibt es noch einen dritten. Bis zum Stichtag schweigt sich die Stadtverwaltung noch aus.

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/wittlich/kurz/Kurz-Buergermeisterwahl-Wittlich-Zwei-Kandidaten-bewerben-sich;art8138,4575389

Mehr zum Thema:

Die Wittlicher kennen ihn. Er ist eine auffällige Erscheinung, redet gerne mit den Leuten und ist viel in der Stadt unterwegs. Außerdem engagiert er sich für Kommunalpolitik, jedenfalls dann, wenn Wahlen anstehen. 

Er selbst bezeichnet sich gerne als „Underdog“. So ist er auch 2014 zur Wahl um das Amt des Bürgermeisters der neuen Verbandsgemeinde Wittlich-Land angetreten. Stephan Henkel hat damals als unabhängiger Kandidat 1,5 Prozent der Stimmen bekommen. Drei Jahre zuvor, 2011 wollte er Landrat werden. Kreisweit hat er es auf 2,1 Prozent der Stimmen gebracht. Seine erste Wahlniederlage kassierte er allerdings in seiner Heimatstadt. Denn auch dort hat er im Wahlkampf mitgemischt: Als unabhängiger Bürgermeister-Kandidat mit SPD-Mitgliedschaft war er einer von sechs Bewerbern um das Bürgermeisteramt und bekam 2,34 Prozent der abgegeben Stimmen.

Das war im Jahr 2009. Und nun will es der mittlerweile 56-Jährige aber immer noch amtslose Mann wieder wissen. In einer E-Mail an die Redaktion schreibt er: „Am 7. Dezember habe ich bei der Stadtverwaltung Wittlich meine vollständigen Bewerbungsunterlagen als unabhängiger und parteiloser Kandidat für das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters der Stadt Wittlich zur Wahl am 12. März 2017 eingereicht.“

Stimmt das? Auf TV-Nachfrage, inwieweit er bestätigen könne, dass Stephan Henkel sich um die Bürgermeisterwahl beworben habe, sagt Jan Mußweiler, Pressesprecher der Stadtverwaltung: „Bewerbungen werden gemäß Stellenausschreibung bis zum 23. Dezember 2016 erbeten. Aktuell liegt eine Bewerbung vor.“ Es müsste sich um Henkels Bewerbung handeln. Weiter sagt Mußweiler: „Gültige Wahlvorschläge sind bis spätestens 23. Januar 2017 einzureichen, hierbei handelt es sich um eine Ausschlussfrist. Aktuell liegen zwei Wahlvorschläge vor. Die Namen der Bewerber/innen geben wir nach Ablauf des Bewerbungstermins bekannt.“

Das macht es bis dahin ein wenig spannend. Bekannt ist bislang, dass Amtsinhaber Joachim Rodenkirch gerne weitere acht Jahre an der Stadtspitze bleiben will. 43 von 45 CDU-Mitgliedern haben bei einer Versammlung im September die Kandidatur von Joachim Rodenkirch zur anstehenden Bürgermeisterneuwahl unterstützt.

2009 hatte er sich aus dem Stand gegen fünf andere Kandidaten, darunter Henkel, mit 59,35 Prozent durchgesetzt. Er bekleidet das Amt seit dem 2. Juli 2009 und sitzt damit dem 32-köpfigen Stadtrat vor.

Dort hat sich Stephan Henkel auch als Zuhörer in der Haushaltssitzung am Dienstagabend gezeigt.

Vorher hatte er in der Pressemitteilung geschrieben: „Meine Aufgabe als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wittlich sehe ich darin, bei allen Verdiensten des amtierenden Bürgermeisters, eine Bilanz zu ziehen bezüglich der Amtszeit des noch amtierenden Bürgermeisters, und selbstverständlich da berechtigte Kritik zu üben, wo offensichtliche Defizite erkennbar sind.“

Eine Hilfe bei dieser Aufgabe wäre sicherlich gewesen, bis zu der zentralen Haushaltsberatung und den Reden insbesondere die des Bürgermeisters im Stadtrat zu bleiben. Doch Stephan Henkel verließ die Sitzung vorher. In den Reden kam bis auf die CDU das Thema Bürgermeisterwahl nicht auf.

Deshalb hat der TV bei der zweitstärksten Fraktion, der SPD, einen Tag später nachgefragt, was Sachstand ist. Nadine Zender: „Wir haben auf unserer Mitgliederversammlung beschlossen, abzuwarten, was bis zum 23. Dezember ist. Wir haben noch niemanden und suchen auch nicht gezielt. Einem Kandidaten müssten wir fairerweise auch sagen, dass es ziemlich aussichtslos ist, und ein Großteil von uns ist auch zufrieden damit, wie Herr Rodenkirch das macht.“

Falls im ersten Wahlgang keiner mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen bekommt ist am Sonntag, 26. März die Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern, die bei der ersten Wahl die höchsten Stimmzahlen erhalten haben.

https://www.facebook.com/stephhenkel

Wittlich: Pressemitteilung zur Bürgermeisterwahl am 12. März 2017

Wittlich: Pressemitteilung zur Bürgermeisterwahl am 12. März 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 07. Dez. 2016 habe ich bei der Stadtverwaltung Wittlich meine vollständigen Bewerbungsunterlagen als unabhängiger und parteiloser Kandidat für das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters der Stadt Wittlich zur Wahl am 12. März 2017 eingereicht.

 

Meine Aufgabe als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wittlich sehe ich darin, bei allen Verdiensten des amtierenden Bürgermeisters, eine Bilanz zu ziehen bezüglich der Amtszeit des noch amtierenden Bürgermeisters, und selbstverständlich da berechtigte Kritik zu üben, wo offensichtliche Defizite erkennbar sind.

 

Des Weiteren möchte ich die Wittlicher Bürgerinnen und Bürger vertreten, die, aus welchen Gründen auch immer, mit der bisherigen Amtsführung des noch amtierenden Bürgermeisters nicht unbedingt einverstanden sind.

 

Gemeinsam mit engagierten Wittlicher Bürgern möchte ich weiterhin Ziele formulieren und Perspektiven eröffnen, damit unsere Stadt Wittlich auch in Zukunft für alle Bürger lebenswert ist und damit unsere Stadt Wittlich auch in Zukunft gut aufgestellt bleibt.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Wittlich ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes und gesegnetes Neues Jahr.

 

Mit den besten Grüssen

 

Stephan Henkel

https://www.facebook.com/stephhenkel